Entschuldigungen / Beurlaubungen

Krankheit
Bei Erkrankung eines Schülers muss ein Erziehungsberechtigter die Schule am ersten Tag der Erkrankung bis spätestens 7.30 Uhr telefonisch informieren. Nach der Genesung muss eine schriftliche Entschuldigung unter Angabe des Zeitraums der Erkrankung eingereicht werden. Das Kreisgymnasium Heinsberg verlangt in besonderen Fällen ein ärztliches Attest, z.B. wenn Schüler krankheitsbedingt eine Klassenarbeit, Klausur oder eine besondere schulische Veranstaltung (Fahrt o.ä.) versäumen.

Im Fall ansteckender Krankheiten darf der infizierte Schüler die Schule nicht besuchen. In einem solchen Fall ist die Schule vertraulich zu informieren, damit sie alle nötigen Vorsorgemaßnahmen ergreifen kann. Gleiches gilt auch bei Auftreten von Kopfläusen. Erst wenn ein Arzt den Schulbesuch für unbedenklich erklärt, darf der Schüler wieder am Unterricht teilnehmen.

Erleidet der Schüler in der Schule oder auf dem Schulweg einen Unfall, ist die Schule zeitnah zu benachrichtigen und ein Bericht für die Schulunfallversicherung sobald wie möglich zu erstellen. Vordrucke sind im Sekretariat erhältlich.

Beurlaubung
Eine Beurlaubung vom Schulbesuch ist nur aus wichtigen Gründen möglich, jedoch grundsätzlich nicht unmittelbar vor oder im Anschluss an die Ferien erlaubt. Über Ausnahmen entscheidet im Einzelfall die Schulleitung. Die Beurlaubung soll so früh wie möglich von einem Erziehungsberechtigten bei der Schule schriftlich beantragt werden. Anträge für eine Beurlaubung finden Sie hier.

Eine längere Beurlaubung zum Besuch einer Schule im Ausland ist in der SI und in der EF grundsätzlich möglich. Die Beurlaubung muss schriftlich beantragt werden; dabei ist auch anzugeben, in welcher Form die Fortsetzung der Schullaufbahn am KGH erfolgen soll. Es wird empfohlen, sich diesbezüglich vorab vom Mittel- bzw. Oberstufenkoordinator beraten zu lassen. Nach der Rückkehr des Schülers ist ein Nachweis über den Schulbesuch im Ausland zu erbringen.