Berufsfelderkundung (BFE)

Berufsfelderkundung

Mit der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ sind verbindliche Standardelemente entwickelt worden, durch die im Sinne von Mindeststandards der systematische Prozess der Berufs- und Studienorientierung beginnend ab der Jahrgangsstufe 8 bis hinein in eine Ausbildung oder ein Studium bzw. alternative Anschlusswege definiert wird.

Was heißt „Berufsfelder erkunden“?

SchülerInnen gewinnen Einblicke in die Berufswelt, indem sie sich exemplarisch in mehreren Berufsfeldern orientieren. Dabei lernen sie Arbeitsabläufe sowie verschiedene berufliche Tätigkeiten praxisnah vorrangig in Betrieben, kennen. Wir verstehen darunter auch öffentliche Arbeitgeber, wie Behörden, Hochschulen, Institute etc., freie Berufe, wie Praxen, Ingenieurbüros u. a. sowie Krankenhäuser, Bildungsanbieter etc. Diese systematische Form der Berufsfelderkundung unterscheidet sich erheblich von einer Betriebsbesichtigung, in der Jugendliche über ein Unternehmen informiert werden, d.h. vorwiegend „zuschauen“. Bei einer Berufsfelderkundung erkunden die Jugendlichen aktiv berufliche Tätigkeiten. Beim Betriebspraktikum übernehmen sie dagegen über einen längeren Zeitraum selbst praktische (berufliche) Tätigkeiten.

Wo kann eine Berufsfelderkundung stattfinden?

Berufsfelderkundungen finden vorrangig in Betrieben statt. Wenn dies nicht möglich ist, kann alternativ auf Angebote von Trägern (Bildungseinrichtungen, Werkstätten etc.) ausgewichen werden.

Wozu dient die Berufsfelderkundung?

Dieses Standardelement liefert den Jugendlichen Impulse, realistische Vorstellungen über die Berufswelt und die eigenen Fähigkeiten und Interessen zu entwickeln. Der erste praxisnahe Einblick in berufliche Arbeitsabläufe dient dazu, eine reflektierte, an den individuellen Fähigkeiten und Neigungen der Schüler/innen ausgerichtete Auswahl eines Praktikums zu fördern. Sie knüpft idealerweise an die Erkenntnisse aus der Potenzialanalyse an und hilft den Jugendlichen, sich bewusst für ein Berufsfeld im Schülerbetriebspraktikum zu entscheiden.

Die Berufsfelderkundung in Betrieben dient Jugendlichen insbesondere dazu, unmittelbare Einblicke in einen Betrieb und in betriebliche Arbeitsabläufe zu ermöglichen, im jeweiligen Berufsfeld einen ersten Eindruck von den Ausbildungs- und Arbeitsanforderungen zu gewinnen, sowie Hinweise auf spätere Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten zu erhalten.

Kleine, mittlere und große Unternehmen können interessierte Jugendliche kennenlernen und sie ggf. über Praktikums-/ Ausbildungsplätze informieren.

Mit Bezug zum Ergebnis der Potenzialanalyse reflektieren die Jugendlichen ausgewählte Fähigkeiten mit Hilfe der konkreten betrieblichen Erfahrungen, auch als Gegenerfahrung zu traditionell als geschlechtertypisch angesehenen Berufsfeldern (Förderung der Entscheidungs- und Handlungskompetenz).

Was können die Jugendlichen bei der Berufsfelderkundung beobachten und erfragen?

Die Jugendlichen beobachten und erfragen im Wesentlichen berufliche Tätigkeiten. Folgende Aspekte sind dabei vor allem bedeutsam:

Welche praktischen und fachlichen Tätigkeiten und Kompetenzen sind zu sehen? – z.B.: Sprachbeherrschung, rechnerisches Denken, räumliches Vorstellungsvermögen

Welche Arbeitshaltungen sind zu beobachten? – z.B.: Konzentration, Bearbeitungsgeschwindigkeit

Welche soziale Kompetenz zeigt sich? – z.B.: kommunikativer Anteil an Lösungsschritten, Zusammenarbeit mit anderen

Welche personale Kompetenz fällt auf? – z.B.: Motivation, Leistungsbereitschaft, Geduld

Organisation am KGH

Das Kreisgymnasium führt im Anschluss an die Potentialanalyse in den Klassen 8 die Berufsfelderkundung aus Gründen der Kontinuität in den Klassen 9 durch. So gewährleisten wir in den Jahrgangsstufen 8 bis 12 einen auf sich aufbauenden kontinuierlichen Prozess der Berufsorientierung, der für die meisten unserer Schülerinnen und Schüler im Abitur mündet. In Klasse 9 eingebettet begleitet die Berufsfelderkundung die Kinder auf ihrem Weg in die Arbeitswelt und wird ergänzt durch weitere Bausteine und Angebote.

Downloads

Berufsfelderkundung – Berufsfelderliste der Bundesagentur für Arbeit

Berufsfelderkundung – Flyer BFE

Berufsfelderkundung – Teilnahmebescheinigung