Leistungskurs Biologie im JuLab

Am Donnerstag, dem 24.01.19, sind wir, der Bio-LK der Q1 von Frau Kaufmann, nach Jülich gefahren, um dort im bekannten JuLab unsere Kenntnisse aus dem Unterricht auf die Probe zu stellen. Schon einige Zeit hatten wir uns mit Zellen, wie sie aufgebaut sind und den Prozessen, welche – unsichtbar für das Auge – in ihnen ablaufen, beschäftigt. Ein große Rolle dabei spielt die DNA, der „Grundbauplan allen Lebens“. Um nun also auch praktisch mit ihr zu arbeiten, trafen wir im JuLab auf Marcel, Victor und René, drei Biotechnologen, die uns dabei unterstützten, unsere Versuche richtig auszuführen. Zusätzlich gaben sie uns einen kleinen Einblick in das Jülicher Forschungszentrum und die wissenschaftliche Arbeit von Biotechnologen. Nach einer Präsentation über das Forschungszentrum, in der wir erfuhren, in welchen Feldern dort hauptsächlich gearbeitet wird – z. B. in Neurowissenschaften und Klimaforschung – ging es für uns auch schon ins Labor.

Bio-LK JuLab 2019

Mit Kittel und Schutzbrillen ausgestattet und in Gruppen aufgeteilt, durften wir nun aus Kulturen des Darmbakteriums E. coli kleine ringförmige DNA-Stücke, sogenannte Plasmide, herauslösen – nur um diese dann wieder mit Hilfe von Restriktionsenzymen zerschneiden zu lassen. Doch auch dies hatte einen Sinn: Die Bruchstücke sollten wir nachher mit Hilfe der Elektrophorese, einer Methode der Analyse von DNA und Proteinen, auswerten. Bevor wir dies aber überhaupt tun konnten, mussten wir unsere Proben erst einmal „entwickeln“ lassen. In der Zeit, in der dies geschah, konnten wir uns in der Kantine stärken und uns anschauen, wie „echte“ Forscher arbeiten, um mit Hilfe von biochemischen Prozessen unser alltägliches Leben zu vereinfachen. Nach diesem kleinen Einschub ging es für uns dann zurück zum Labor, um mit unserem Experiment fortzufahren. Die Auswertungen zeigten, dass die Experimente nicht alle gelungen waren; ob das nun an uns lag oder an anderen Einflüssen, kann man nicht sagen – Laborarbeit muss eben gelernt sein! Trotzdem hatten wir viel Freude bei den neuen Erfahrungen im Labor.

Unsere Busfahrt zum JuLabwurde vom Netzwerk „Zukunft durch Innovation“ der Stadt Aachen und des Kreises Heinsberg mit 50% des Fahrpreises bezuschusst. Zukunft durch Innovation.NRW (kurz: zdi) ist eine Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen. Das KGH ist Teil des zdi-Netzwerks Aachen und Kreis Heinsberg. Wir bedanken uns ausdrücklich für die finanzielle Unterstützung dieser Exkursion.

ACHTUNG: Terminänderung NW-Projekt Quinta

Der NW-Termin für den Projektkurs B der Jahrgangsstufe 6 vom 22.02.2019 wird auf Freitag,  den 22.03.2019 verlegt.

Firma gegründet, Geld gespendet

Ein Zeitungsartikel von Anna Petra Thomas aus der Heinsberger Zeitung

HEINSBERG. Ganz schön kreativ: Schüler des Kreisgymnasiums Heinsberg entwickeln eine Geschäftsidee, gründen eine Firma und spenden dann den Erlös für einen guten Zweck.

Uhrschön 2019Foto: Anna Petra Thomas

„U(h)rschön“ war der Name der ersten Schülerfirma am Kreisgymnasium Heinsberg, die im vergangenen Schuljahr vom Differenzierungskurs Politik-Wirtschaft gegründet wurde und sich mit der Produktion von Wanduhren aus ausgedienten Schallplatten beschäftigte. Rund 50 Uhren konnten verkauft werden. Über den Erlös des Unternehmens in Höhe von 780 Euro, den die Firma jetzt an die Kinderkrebshilfe Ophoven spendete, freute sich Wiljo Caron (Mitte).

JuLab-Schüler in der InfoSphere in Aachen

Im Rahmen unserer Kooperation „MINT minds“ mit dem Schülerlabor JuLab fuhren die vierzehnKoop.-Schülerinnen und -Schüler der Jahrgangsstufe 7 am 24. Januar in Begleitung von Frau Albrecht nach Aachen zur InfoSphere der RWTH.

JuLap 2019 1

Beim Thema „InfoSphere goes Android“ lernten die Schülerinnen und Schüler, wie man eine Mal-App für Smartphones oder Tablets erstellt, mit der Zeichnungen an einem Tablet erstellt werden können. Die Schülerinnen und Schüler bekamen hierzu eine Anleitung sowie die tatkräftige Unterstützung der InfoSphere-Mitarbeiter. Eifrig wurde zwei Stunden lang an den APPs gearbeitet. Die Arbeit selbst wurde an Laptops verrichtet, die App konnte dabei jederzeit auf ein Tablet übertragen werden, um die Funktionen und das Aussehen zu überprüfen. Diejenigen, die mit dem Programmieren schneller fertig waren, durften zusätzlich noch eine Spiele-App mit einem Maulwurf-Spiel erstellen.

JuLap 2019 2

Alle waren sich einig, dass dies eine gelungene und lehrreiche Exkursion war, die einen interessanten Einblick in die Arbeit der Spieleprogrammierer bot.

Unsere Busfahrt wurde vom Netzwerk „Zukunft durch Innovation“ der Stadt Aachen und des Kreises Heinsberg mit 50% des Fahrpreises bezuschusst. Zukunft durch Innovation.NRW (kurz: zdi) ist eine Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen. Das KGH ist Teil des zdi-Netzwerks Aachen und Kreis Heinsberg. Wir bedanken uns ausdrücklich für die finanzielle Unterstützung dieser Exkursion.

Wieder tolle fischertechnik-Modelle in Münster

Am Sonntag, dem 20.01.2019, trafen sich wieder die fischertechnik-Bastler in der Aula des Cardinal-von-Galen-Gymnasiums in Münster-Hiltrup zu einer Modellschau. Auch die fischertechnik-AG der Stufe 5 vom KGH war vertreten: der AG-Leiter Herr Metz zeigte die aktuellen Ergebnisse seiner Schülerinnen und Schüler und die virtuellen Modelle der CAD-AG aus der Stufe 6. Der Andrang war wieder riesig, außer großen und kleinen Kindern waren es vor allem die Väter und Opas, die leuchtende Augen bekamen. Viele kennen das Baukastensystem nämlich noch aus ihrer Kinderzeit.

fischertechnik 2019 1

Als Riesenmodelle wurde ein 3 m hoher Hafenkran gezeigt, ein in alle Raumrichtungen drehbares Karussell, Murmelbahnen mit unglaublichen Schikanen und auch kleine, feine Modelle wie eine Adler-Eisenbahn, aus deren Kamin Dampf strömt. Neben dem Bewundern war natürlich auch viel Gelegenheit zum Austausch von Tipps und Tricks.

fischertechnik 2019 2

Es war wieder ein gelungenes Treffen!

Ein Artikel zum Treffen erschien auch in den Westfälischen Nachrichten:

https://www.wn.de/Muenster/Stadtteile/Hiltrup/3627382-Fischertechnik-Ausstellung-Rekordzahl-bei-den-Ausstellern

Übergabe der Buchpreise für den Vorlesewettbewerb

Wie in jedem Jahr gratulierte Frau Krewald den beiden schulinternen Siegerinnen des Vorlesewettbewerbs. Sie überreichte ihnen eine Urkunde und einen Buchpreis. Außerdem wünschte sie Kiana im Namen der Schule viel Glück für den bevorstehenden Kreisentscheid in Geilenkirchen.

Vorlesewettbewerb 2019

Q2-Sportkurs zu Gast bei Borussia Mönchengladbach

Am Samstag, den 26.01.2019, besuchte ein Q2-Sportkurs das Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Augsburg. Mit toller Stimmung trotzte man dem winterlichen Wetter und wurde in der zweiten Halbzeit mit zwei Toren für die Heimmannschaft belohnt. Der Sonntagsschuss von Patrick Herrmann in der Schlussminute uferte nahtlos in eine Jubelfeier über den 12. Heimsieg in Serie aus.

Vielen Dank an Herrn Haimüller für die Vermittlung und Borussia Mönchengladbach, die den Kurs zu diesem sportlichen Event eingeladen hatte.

Stadionbesuch 2019

Spende für den Ozean

Plastik ist ein fester Bestandteil unseres alltäglichen Lebens und unserer Gesellschaft. Doch was passiert damit, wenn die Gegenstände ausgedient haben?

Vieles wird achtlos weggeworfen und landet schließlich und endlich im Meer, wie auch anderer Müll. In der Upcycling AG lernen die Schülerinnen und Schüler der VI Möglichkeiten kennen, ausrangierte Gegenstände wiederzuverwenden bzw. ‚upzucyceln‘. Das bedeutet, dass sie neue Dinge aus alten Gegenstände herstellen oder diese aufwerten.

Am Tag der offenen Tür hat die AG einige dieser Produkte verkauft, um Spenden für den guten Zweck zu sammeln. Alte Küchenfliesen wurden durch das Upcycling zu Tassen- oder Gläseruntersetzer umfunktioniert. Der Erlös von stolzen 58€ wird der Organisation „WWF“ für das Projekt „Stopp die Plastikflut“ zukommen.

Wir danken allen Käufern für Ihre Unterstützung!

Upcycling AG 2019

 

„Dein Typ ist gefragt!“ – Typisierungsaktion der DKMS am KGH

Alle 15 Minuten wird in Deutschland ein Mensch mit der schockierenden Diagnose Blutkrebs konfrontiert, darunter viele Kinder und Jugendliche. Über acht Millionen Freiwillige haben sich bislang bei der DKMS, einer Knochenmarkspenderdatei, registrieren lassen. Mehr als 73.000 von ihnen konnten einem Patienten die Chance auf ein zweites Leben ermöglichen. Trotzdem finden noch immer viel zu viele Patienten keinen passenden Lebensretter – eine Katastrophe für die betroffenen Familien! Je mehr potenzielle Lebensspender in der DKMS registriert sind, desto größer wird die Chance, ein Leben zu retten. Die Schüler- und LehrerInnen unserer Schule unterstützen deshalb dieses lebenswichtige Projekt. Am 18. Dezember 2018 führten wir daher eine Registrierungsaktion durch.

Um eine umfassende Aufklärung zu gewährleisten, fand zuvor eine Infoveranstaltung zum Thema „Blutkrebs und Stammzellspende“ statt. Hierzu hat Fr. Esser, Lehrerin an unserer Schule, von ihren Erfahrungen als Stammzellspenderin berichtet, die authentischer als alle Infoblätter vermitteln kann, was eine Stammzellspende und damit „Leben spenden“ wirklich bedeutet. Im Anschluss daran hatten die SchülerInnen ab 17 Jahren die Möglichkeit, sich registrieren zu lassen. Selbstverständlich war die Teilnahme freiwillig.

Die Typisierung erfolgte per Wangenschleimhautabstrich mit einem Wattestäbchen. Die Gewebemerkmale werden nach der Aktion in einem Labor analysiert und für die weltweite Spendersuche zur Verfügung gestellt.

DKMS-Typisierung 2018

Insgesamt ließen sich an diesem Nachmittag über 100 (!) Schülerinnen und Schüler sowie auch einige Lehrerinnen und Lehrer registrieren. Vielen lieben Dank an alle fleißigen Helfer, die die Durchführung der Aktion erst möglich gemacht haben!

An dieser Stelle wendet sich die DKMS mit einer Bitte an Sie: Spendengelder ermöglichen die Registrierung neuer Stammzellspender, so dass mehr Patienten weltweit eine zweite Chance auf Leben erhalten. Mit 35 Euro kann die DKMS einen Stammzellspender registrieren und im Labor typisieren. Diese Kosten werden nicht von den Krankenkassen übernommen. Die DKMS würde sich sehr über eine Geldspende freuen – damit unterstützen Sie das Engagement unserer Schule und helfen mit, neue Lebenschancen zu schaffen:

DKMS-Spendenkonto

Kreissparkasse Tübingen

IBAN DE54 6415 0020 0001 6893 96

BIC SOLADES1TUB

Verwendungszweck: BEZ 092 (bitte unbedingt angeben)

Selbstverständlich erhalten Sie für Ihre Geldspende von der DKMS eine Spendenbescheinigung. Bitte geben Sie dazu im Verwendungszweck nach dem Aktionskürzel Ihre Adresse an.

Bitte unterstützen Sie das vorbildliche Engagement unserer Schüler. Denn: Jede Spende ist mehr wert, als sie kostet!

Neues Gewand – Tolles Event: Weihnachtsturnier 2018

War das ein Jahresausklang! Nach Schulschluss wurden die Weihnachtsferien mit einem Futsalturnier in der oberen Turnhalle eingeläutet. Insgesamt sechs Schülermannschaften aus der EF, Q1 und Q2 forderten das Lehrerteam heraus. Die Tribüne war gut gefüllt und auch die neu angewendeten Fairplay-Regeln sorgten dafür, dass das Turnier zu einem vollen Erfolg wurde und somit einen tollen Jahresabschluss darstellte.

Klar, gewinnen wollte jeder, auch das Lehrerteam. Nur mit einer Chancenausnutzung von ca. 1 % konnte man nicht mehr als den letzten Platz erringen. Siegreich war der haushohe Favorit „Los Kreisligistosnegros“ aus der Q2, die im Endspiel das Überraschungsteam „Promille-Pille“ aus der EF souverän besiegen konnten. Ein Dank gilt an alle beteiligten Spielerinnen und Spieler aus Lehrer- und Schülerschaft, die über drei Stunden tollen und fairen Fußball boten.

Weihnachtsturnier 2018