KGH erneut als „MINT-freundliche Schule“ durch die Initiative „MINT Zukunft schaffen“ ausgezeichnet!

Die Auszeichnung

125 Schulen aus Nordrhein-Westfalen wurden am 4. September 2020 in einer Onlineveranstaltung vom stellvertretenden Vorsitzenden der Initiative „MINT Zukunft schaffen“, Prof. Dr. Hannes Federrath, und der Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Yvonne Gebauer, als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Davon erhielten 34 Schulen das erste Mal die Auszeichnung und weitere 91 Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ geehrt.

Die Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ hat den Schwerpunkt, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen im Bereich MINT zu motivieren, zu fördern und auszuzeichnen. Die weiteren Ziele der Initiative sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland, und dabei insbesondere die Erhöhung des Frauenanteils, sowie die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen.

Das Angebot am KGH

Auf diese Ziele hat man sich am Kreisgymnasium konzentriert  und arbeitet konsequent daran, den MINT-Bereich an der Schule zu stärken. Ein gutes Beispiel hierfür ist unsere Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich. Diese schon seit einigen Jahren bestehende Kooperation ermöglicht es dem Kreisgymnasium Heinsberg pro Jahr, am Ende der Jahrgangsstufe 6 vierzehn Schülerinnen und Schüler benennen zu können, die großes Interesse sowie eine besondere Begabung für Naturwissenschaften und Technik zeigen. Diese werden über einen Zeitraum von vier Jahren im FZ Jülich, also direkt vor Ort, gefördert.

Eine weitere besondere Einrichtung bilden die NW-Projektkurse am KGH. Diese bieten eine fortlaufende naturwissenschaftliche Förderung von der 6. bis zur 10. Klasse und stellen ein zusätzliches Angebot zum normalen Unterricht dar. Gearbeitet wird hier projektorientiert an 8 Unterrichtstagen, die gleichmäßig über das Schuljahr verteilt sind.

Zudem nimmt unsere Schule regelmäßig an verschiedenen Wettbewerben im MINT – Bereich teil und bietet interessante Projekte für besonders begabte Schüler an.

Alle am KGH stattfindenden MINT-Aktivitäten sowie außerschulische Angebote können im MINT-Kalender auf der Homepage eingesehen werden. Somit haben alle Schülerinnen und Schüler, die besonderes Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik haben, sowie deren Eltern, die Möglichkeit, sich zu informieren oder auch nach spannenden Angeboten wie zum Beispiel Wettbewerben und Workshops zu suchen. Schaut/ Schauen Sie ruhig einmal dort nach!

Die Hintergründe

Das Jahr 2020 hat uns allen nochmals verdeutlicht, was für eine wichtige Rolle Digitalität in unserem Bildungssystem spielt. Das Zusammenspiel zwischen Digitalisierung und Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hat sich für die Schulentwicklung in der Covid-19-Krise als entscheidend herausgestellt. Die ausgezeichneten »MINT-freundlichen Schulen« zeigen, dass sie mit ihrem schulischen Konzept in der Lage sind, Ad-Hoc-Maßnahmen – z. B. zur Digitalisierung – didaktisch und pädagogisch durchdacht in den Schulalltag einzubinden.

Als MINT-freundliche Schule werden ausschließlich die Schulen ausgezeichnet, die bewusst in diesem Bereich Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess. Dabei weisen die MINT-freundlichen Schulen nach, dass sie mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen.

Das Kreisgymnasium Heinsberg gehört zu den Schulen des Landes, die durch ihre aktive Profilbildung im MINT-Bereich diese besondere Auszeichnung erneut erhielt!

Es verlassen uns ein „Urgestein“ und eine „Institution“

Verabschiedung von Herrn Krings und Herrn Lengert

In der letzten Woche wurden Theo Krings und Joachim Lengert offiziell verabschiedet. Eigentlich hätte diese Feier bereits vor den Sommerferien stattfinden sollen, aber Corona…

Nun also war es soweit – alle, die sich verabschieden wollten und durften (alles in kleinem Rahmen!), versammelten sich Abstand haltend in der oberen Turnhalle zu einer sehr schönen und persönlichen Feier, die musikalisch von Rosa von den Driesch gemeinsam mit Susanna Schael, Julianna Habib, Simon Lechner und einem Kollegiumschor unter der Leitung von Jaqueline Nelissen wunderbar und emotional begleitet wurde.

In den Reden aller, die Theo Krings und Joachim Lengert verabschiedeten, wurde immer wieder deutlich, wie sehr die beiden zum Kreisgymnasium Heinsberg gehören, dass sie beide prägende Persönlichkeiten sind und, dass sie Lücken hinterlassen, die schwer zu füllen sein werden. Ihr „pädagogischer Fußabdruck“ am KGH ist nicht zu übersehen!

Das „Urgestein“:

Theo Krings war seit 1981 als Lehrer für Musik und Deutsch am Kreisgymnasium tätig. Bereits vor über 20 Jahren rief er das Solistenkonzert ins Leben, das Schülern jedes Jahr eine Bühne bietet und zeigt, wie viele musikalisches Talent an unserer Schule gibt. Oft begleitete er schulische Veranstaltungen musikalisch und war auch sonst, so Kollegin Susanna Schael, stets bei kulturellen Veranstaltungen präsent. Schülersprecherin Svenja Crämer wies darauf hin, dass Herr Krings ganze Schülergenerationen mit dem von ihm ausgewählten Liedgut prägte. Und der „Krings-Raum“ wird wohl noch eine ganze Weile diese Bezeichnung tragen, selbst wenn jüngere Schüler irgendwann nicht mehr wissen, weshalb!

Die „Institution“:

2011 kam Joachim Lengert als stellvertretender Schulleiter mit den Fächern Deutsch und Geschichte an das KGH – vergleichsweise eine kurze Zeit. Dennoch schaffte er es in den letzten neun Jahren, eine – wie Schulleiter Christof Schröder in seiner Festrede anmerkte – „Institution“ der Schule zu werden. Joachim Lengert hat am Kreisgymnasium so vieles mit auf den Weg gebracht. Für die breite Schulgemeinschaft am sichtbarsten ist davon wohl die Einführung der Abiturgabe, aber gerade auch seine im Hintergrund lenkende Hand in vielen Belangen der Schule wurde in den Abschiedsreden immer wieder hervorgehoben.

Beide nun offiziell mit Urkunde pensionierten Kollegen fielen durch ihre Ruhe und Gelassenheit, ihre Hilfsbereitschaft und ihren Humor sowie durch ihre Souveränität und ihr kulturelles Engagement auf.

Zum Abschluss ließen es sich beide auch nicht nehmen, ihr Wirken am KGH in eigenen Worten Revue passieren zu lassen.

Das Kreisgymnasium Heinsberg verabschiedet die beiden Pensionäre mit Bedauern und gleichzeitig mit unendlich vielen guten Wünschen für ihre Zukunft!

Danke für alles!

 

Während der Abschiedsfeier für Herrn Krings und Herrn Lengert wurde auch Herrn Franz Storms gedacht, der das Kreisgymnasium Heinsberg zwölf Jahre lang als Schulverwaltungsassistent und aktives Mitglied des Schulorchesters unterstützt hat und leider viel zu früh von uns gegangen ist. Wir vermissen ihn!

Franz Storms

Liebe Schulgemeinschaft,

ich habe die traurige Aufgabe, euch und Ihnen mitzuteilen, dass unser Schulverwaltungsassistent Franz Storms gestern nach kurzer, schwerer Krankheit für uns alle überraschend verstorben ist.

Herr Storms ist für jede Schülerin und jeden Schüler mit der Schulbuchausleihe verbunden. An den ersten Schultagen haben noch viele von ihm ihre Bücher erhalten. Insbesondere die Oberstufenschüler*innen werden das Bild von ihm an seinem Platz in der Oberstufenbibliothek vor Augen haben. Das Schulorchester hat Herr Storms lange Jahre als Bläser tatkräftig unterstützt und dabei dieses Teilensemble auch angeleitet. Mit seinen vielfältigen Tätigkeiten hat er die Verwaltung der Schule stets entlastet.

Das Kreisgymnasium wird Franz Storms in guter und dankbarer Erinnerung halten.

In der ehemaligen Lehrerbibliothek (Altbau, Erdgeschoss) ist für alle die Möglichkeit geschaffen, sich in ein Kondolenzbuch einzutragen und auf diese Weise Abschied zu nehmen. Das Buch möchten wir später Frau Storms zukommen lassen.

Wir trauern mit seinen Angehörigen.

Christof Schröder

Schule unter Corona-Bedingungen – Update vom 31.08.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte!

Die Landesregierung hat festgelegt, dass die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung weiterhin gelten muss für das Schulgelände und im Schulgebäude.

Wir haben im Rahmen der Erweiterten Schulleitung heute nachmittag besprochen, dass darüber hinaus weiterhin die Maskenpflicht im Unterricht am KGH gelten soll. Diese Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht, denn sicher haben sich viele darauf gefreut, ab morgen wieder etwas freier im Unterricht atmen zu können. Aber wir folgen damit der Empfehlung des Heinsberger Gesundheitsamts. Das Masken-Tragen hat sich an unserer Schule schon vor den Sommerferien und erst recht in den letzten beiden Wochen bewährt. Kollegium, Schulpflegschaft und SV begrüßen eine Fortführung der Maskenpflicht am KGH. Ausnahmen aus medizinischen Gründen sind selbstverständlich weiterhin möglich. Wir können den Infektionsschutz so besser gewährleisten. Denn der Mindestabstand von 1,50 m lässt sich bei voller Schülerzahl in den meisten Situationen nicht einhalten. Wir sorgen damit dafür, dass im Fall eines corona-positiv Getesteten nach Möglichkeit nicht gleich die ganze Klasse in Quarantäne geschickt werden muss. Deshalb ist die Fortführung der Maskenpflicht im Unterricht besonders für die Oberstufenkurse von Bedeutung.

Schüler*innen, die zu den besonders gefährdeten Personen zählen, können etwas beruhigter weiterhin am Unterricht in der Schule teilnehmen. Lehrer*innen, die zur Risikogruppe zählen, können weiterhin ihren Präsenzunterricht wahrnehmen. Wir sind in der glücklichen Situation, dass bislang alle Kolleg*innen dieser Gruppe ihren Unterricht halten und daher zum Beispiel eine Kürzung von Unterricht noch nicht nötig geworden ist. Ohne Maskenpflicht sähe dies anders aus. Es wird früher oder später sicher auch wieder vermehrt Distanzlernen erforderlich werden. Aber durch die Maskenpflicht können wir den Zeitpunkt und das Ausmaß hoffentlich positiv beeinflussen.

Eine Regelung zur Maskenpflicht während Klassenarbeiten und Klausuren wollen wir noch mit dem Gesundheitsamt abstimmen.

Die „Trinkinseln“ in den Klassenräumen haben sich bewährt. Es bleibt daher dabei, dass an einem vom Lehrer / der Lehrerin definierten Ort im Raum, der den Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Mitschüler*innen gewährleistet, während des Unterrichts Wasser getrunken werden darf. Zu diesem Zweck darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden.

Die Regelungen im Umgang mit Verdachtsfällen oder bestätigten Fällen für unsere Schule finden Sie auf der Moodle-Plattform. Es werden darüber hinaus morgen Formulare zum Download bereitgestellt, damit Sie die ggf. notwendigen Bescheinigungen schnell zur Hand haben.

Es ist mir ein besonderes Anliegen, noch einmal auf die Situation in den Pausen einzugehen. In den kurzen Wechselpausen bleiben alle Schüler*innen, die den Raum nicht wechseln müssen, in der Regel an ihren Plätzen sitzen. Toilettengänge sind selbstverständlich möglich. In den großen Pausen müssen alle Beteiligten noch besser darauf achten, dass die Maske nur dann abgenommen werden darf, wenn man essen und trinken möchte und zugleich den Mindestabstand von 1,50 m einhält. Wer sich unterhalten möchte, muss die Maske wieder aufsetzen!

Das Gesundheitsamt rät immer noch dazu, nach Möglichkeit zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule zu kommen. Im ÖPNV gilt ebenfalls die Maskenpflicht. Ich freue mich, dass immer mehr Familien von der Möglichkeit Gebrauch machen, den neuen Parkplatz zum Aussteigen für ihre Kinder anzunehmen und hoffe, dass die Zahl weiter zunimmt. So können wir die Situation unmittelbar vor der Schule entlasten und für mehr Sicherheit sorgen.

Denken Sie, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, bitte daran, dass Sie sich, falls Sie etwa zu einem Elterngespräch in die Schule kommen, im Sekretariat anmelden und natürlich auch eine Maske tragen müssen.

Ich bin überzeugt, dass wir als Schulgemeinde bislang gut in das neue Schuljahr gekommen sind. Natürlich schränken uns die getroffenen Regelungen im Schulalltag ein, so dass man nicht von einem Normalbetrieb sprechen kann. Die nächsten Wochen und Monate werden sicher diverse coronabedingte Schwierigkeiten mit sich bringen, auf die wir dann flexibel reagieren werden. Aber wir haben uns bislang mit Augenmaß auf die Umstände eingestellt und gestalten die Lage an unserer Schule aktiv mit und werden das auch weiterhin tun.

#HSbestrong

 Christof Schröder

Schulleiter

Einladung zur Sitzung der Schulpflegschaft am 10.09.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich lade Sie hiermit zur konstituierenden Schulpflegschaftssitzung für das Schuljahr 2020/21 am Donnerstag, dem 10.09.2020 um 19.30 Uhr in die obere Turnhalle des KGHs ein.
Die Tagesordnung wurde wie folgt festgesetzt:
1. Begrüßung und Benennung Protokollführer/in
2. Bericht zur Situation an der Schule (Schulleiter)
3. Möglichkeit von Fragen an den Schulleiter
4. Bericht der Schulpflegschaft
5. Regularien Wahlgänge (Wahlleiter/in, Stimmenzähler/in etc.)
6. Wahl der/des Schulpflegschaftsvorsitzenden
7. Wahl der stellvertretenden Schulpflegschaftsvorsitzenden
8. Wahl der Elternvertreter/innen zur Schulkonferenz
9. Wahl der Stellvertreter/innen zur Schulkonferenz
10. Wahl der Elternvertreter/innen für Disziplinarangelegenheiten
11. Wahl der Elternvertreter/innen zu den Fachkonferenzen
12. Verschiedenes
Bitte teilen Sie mir bis zum 07.09.2020 mit, ob Sie an der Sitzung teilnehmen können
oder verhindert sind. Mail an: be@za-esser.de
Bitte denken Sie daran, dass auf dem gesamten Schulgelände die Maskenpflicht gilt. Aus Gründen des Infektionsschutzes bitten wir jeden Teilnehmer, seinen eigenen Stift mitzubringen. Möglichkeiten zur Händedesinfektion steht selbstverständlich bereit. Ihre Unterschrift auf der Anwesenheitsliste leisten Sie bitte bereits am Eingang der Turn halle.
Hinweise:
Gemäß unserer Geschäfts- und Wahlordnung der Elternmitwirkungsgremien vom 22.11.2018 haben die Stellvertreter der Klassen- und Jahrgangsstufenpflegschaften bei Verhinderung des Vorsitzenden das Stimmrecht.
Laut § 63 des Schulgesetzes NRW ist das Gremium nur dann beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.
Herzliche Grüße
Birgit Esser
Schulpflegschaftsvorsitzende

1. Platz beim Wettbewerb „Glück ist…“

Wir gratulieren Ksenia Armstrong zum 1. Platz des Wettbewerbes „Glück ist…“ für die Altersgruppe Klasse 7-9. Ein Wettbewerb, der von der Volksbank Heinsberg ausgeschrieben wurde.
Ksenia Armstrong wird mit ihrem Bild in dem Jahreskalender 2021 der Volksbank Heinsberg erscheinen. Herzlichen Glückwunsch!

Tastschreibkurs für Schülerinnen und Schüler

Alle Informationen zum Tastschreibkurs für Schülerinnen und Schüler finden Sie hier!

Aus alter Wurzel neue Kraft – Ausstellung Berresheim 2020

Die Fachschaft Kunst hat sich am vergangenen Sonntag mit dem Fahrrad auf die Spurensuche gemacht. Es war eine Tour, die sich an den Wurzeln von Tim Berresheim orientiert. „Aus alter Wurzel neue Kraft“ war der Titel der Ausstellung. Gemeinsam mit Schülern des KGH und der Grundschule Wassenberg haben Tim und sein Team eine Werkreihe erstellt, die an verschiedenen biografisch verankerten Orten ausgestellt wurden. Wir haben den Tag sehr genossen und uns an den Kunstwerken erfreut. Es war eine schöne und sehr interessante Zusammenarbeit!

Es geht wieder los – Informationen zum Schulstart unter Corona-Bedingungen vom 05.08.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte!

Das neue Schuljahr naht mit großen Schritten, in einer Woche geht es wieder los!

Die Pandemie-Situation macht es aber erforderlich, dass wir weiterhin den Schulbetrieb daran anpassen. Am vergangenen Montag hat das Schulministerium (endlich) umfangreiche Informationen zu den Rahmenbedingungen des künftigen Unterrichts mitgeteilt. Einerseits ist es das erklärte Ziel, zum regulären Unterricht im Präsenzmodus zurückzukehren, andererseits machen die gerade wieder bundesweit steigenden Infektionszahlen deutlich, dass dies nur unter Einhaltung strikter Hygienemaßnahmen möglich sein wird.

Vorerst bis zum 31.08.2020 gilt daher eine umfassende Maskenpflicht an den weiterführenden Schulen in NRW. Auf dem Schulgelände, im Gebäude und auch im Unterricht ist grundsätzlich eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. In einzelnen Fällen (etwa aus unterrichtlichen Erfordernissen heraus oder in Prüfungssituationen oder aus medizinischen Gründen) kann davon abgesehen werden, wenn dafür ein Mindestabstand von 1,5 m zu den nächsten Personen eingehalten werden kann. Lehrer*innen können die Masken abnehmen, wenn und solange sie den Mindestabstand einhalten können. Das bedeutet zugleich, dass Essen und Trinken nur möglich sind, wenn die Mindestabstände eingehalten werden. Das Pausenfrühstück soll daher in der großen Pause bzw. in der Mittagspause auf dem Schulhof eingenommen werden. Um Abstände in den Pausen überhaupt möglich zu machen, werden wir diese staffeln, so dass nur etwa die Hälfte der Schülerschaft gleichzeitig Pause hat. Die genauen Regelungen hierzu werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben und zu Schuljahresbeginn in den Klassen und Kursen besprochen. Bitte beachten Sie, dass der Ganztag die Nutzung mehrerer Masken pro Schultag erforderlich macht. Die Anschaffung dieser Masken liegt bei den Familien, sie werden nur noch im Ausnahmefall von den Schulen gestellt. Hinweise zur Nutzung und Reinigung solcher Masken finden Sie hier:

www.infektionsschutz.de/coronavirus/verhaltensregeln/mund-nasen-bedeckungen.html?L=0#c12767.

Der Unterricht kann sowohl in Klassen als auch in klassenübergreifenden Kursen stattfinden (Religionsunterricht, Differenzierungsbereich, Oberstufe). Er beginnt am kommenden Mittwoch für die Jahrgangsstufen 6 bis Q1 in der 1. Stunde mit dem Klassenleiter / der Klassenleiterin bzw. beim Tutor / der Tutorin. Für die Stufe Q2 beginnt der Unterricht in der 2. Unterrichtsstunde mit der entsprechenden LK-Schiene. Die Einschulung der neuen Fünftklässler erfolgt in zwei Veranstaltungen am kommenden Mittwochvormittag. Genauere Informationen, welche Klasse zu welcher Veranstaltung eingeladen wird, folgen für die entsprechenden Klassen in Kürze.

Anwesenheit und Sitzpläne werden dokumentiert, um ggf. Infektionsketten nachvollziehen zu können. Wasch- und Desinfektionsmöglichkeiten stehen wie bisher in den Unterrichtsräumen bereit, die Räume werden permanent gelüftet. Der Sportunterricht (auch Schwimmunterricht) findet wieder statt. Hier ist die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung während der aktiven Teilnahme am Unterricht aufgehoben. Der Sportunterricht soll bis zu den Herbstferien in der Regel im Freien stattfinden. Die weiteren Regeln für den Sportunterricht werden die Fachlehrer*innen mit den Klassen und Kursen besprechen. Die gründliche Reinigung oder Desinfektion der Hände nach dem Sportunterricht ist verpflichtend. Auch der Musikunterricht kann stattfinden. Gemeinsames Singen ist aber nur außerhalb geschlossener Räume möglich. Ähnlich verhält es sich mit dem Einsatz von Blasinstrumenten.

Ganztags- und Betreuungsangebote können wieder aufgenommen werden. Wir prüfen derzeit noch, inwieweit das angedachte AG-Angebot unter Corona-Bedingungen möglich sein wird. Die Verpflegung durch den Mensa-Betreiber „isswas“ ist – allerdings nur eingeschränkt – wieder möglich. Das warme Mittagsessen muss bis auf weiteres noch entfallen. Nähere Informationen hierzu folgen noch.

Schüler*innen mit relevanten Vorerkrankungen können von der Teilnahme am Präsenzunterricht befreit werden. Dazu müssen die Eltern schriftlich darlegen, dass im Falle einer Covid-19-Infektion ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf besteht. Die Schule kann hierzu ein ärztliches Attest verlangen. Wer die Schule voraussichtlich länger als sechs Wochen nicht besucht, muss ein ärztliches Attest beibringen. Im Einzelfall kann die Schule auch ein amtsärztliches Gutachten einholen. Eine Befreiung vom Präsenzunterricht zum Schutz von im Haushalt lebenden vorerkrankten Angehörigen ist nur noch im begründeten Einzelfall und nur noch vorübergehend möglich. Hierzu muss ein ärztliches Attest, das die Erkrankung des Angehörigen bescheinigt, beigebracht werden. Die Befreiung vom Präsenzunterricht entbindet aber nicht von der aktiven Mitarbeit zur Erreichung der Bildungsziele. Wer vom Präsenzunterricht befreit ist oder aufgrund eines Corona-Verdachts oder eines positiven Tests zuhause in Quarantäne bleibt, erhält Distanzunterricht und ist verpflichtet, diesen wahrzunehmen. Distanzunterricht ist dem Präsenzunterricht gleichwertig und erfüllt somit die Schulpflicht. Die Leistungen des Distanzunterrichts werden – anders als bisher – künftig bewertet. Der Distanzunterricht kann sich also in Zukunft auch negativ auf die Bildung von Noten auswirken. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen. Hierfür werden von der Schule besondere Vorkehrungen getroffen, die dem Schutz des einzelnen dienen.

Wer Symptome einer Corona-Infektion aufweist (insbesondere Erkältungs- bzw. Magen-Darm-Symptome), darf die Schule nicht besuchen oder ist nach Hause zu schicken bzw. von den Eltern abzuholen und bis zu deren Eintreffen zu separieren. Im Falle eines Schnupfens ohne weitere Symptome soll das Kind zunächst 24 Stunden zuhause beobachtet werden. Treten keine weiteren Anzeichen auf, ist die Teilnahme am Unterricht wieder möglich, ansonsten ist eine weitergehende Diagnostik durch den Hausarzt erforderlich. Ich bin gehalten, Ihnen und euch in diesem Zusammenhang die Nutzung der Corona-Warn-App zu empfehlen. Im Rahmen von Schule macht dies nur Sinn, wenn das Smartphone auch auf dem Schulgelände im Lautlos-Modus betrieben wird bei eingeschalteter Bluetooth-Funktion. Darüber hinaus ist die Handy-Nutzung grundsätzlich nicht gestattet. Es gelten die Schulordnung und die darin enthaltenen Ausnahmen.

Sofern Ihre Familie Urlaub im Ausland gemacht hat, überprüfen Sie bitte unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html ob sie in einem Risikogebiet waren und lassen Sie sich ggf. testen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch auf der Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums.

Soweit zu den Regelungen, die unmittelbar an die Vorgaben des Ministeriums anknüpfen. Darüber hinaus arbeiten wir gerade an der weiteren Digitalisierung von Schule und Unterricht. Es laufen derzeit Planungen zur Anschaffung diverser Gerätschaften. Insbesondere soll in diesem Schuljahr der Einsatz von Tablets im (Präsenz-)Unterricht verstärkt erprobt werden. Anforderungen an für das Lehrerkollegium anzuschaffende Endgeräte, die der Schulträger bereitstellen wird, werden gerade erarbeitet. Ebenso bemühen wir uns um Endgeräte für Schüler*innen aus Haushalten der Existenzsicherung, die sonst nicht am Distanzlernen teilnehmen könnten. Sollten Sie Bedarf für ein solches Leihgerät haben, teilen Sie dies bitte dem Klassenlehrer bzw. Tutor oder direkt der Schulleitung mit. Eine Arbeitsgruppe wird das Konzept des Distanzlernens in Verbindung mit der am Schuljahresende durchgeführten Evaluation überarbeiten, damit wir für weitere Schließungsszenarien gerüstet sind. Hierzu gehört auch, dass die Nutzung des Videokonferenztools „MS Teams“ zunächst bis zum Ende des Kalenderjahres befristet ist. Wir prüfen bis dahin auch andere Videokonferenzsysteme und warten insbesondere gespannt auf die vom Land NRW angekündigte Videokonferenzsoftware.

Die Rückkehr zum „Regelbetrieb“ von Schule ist also keineswegs eine Rückkehr zum früher gewohnten Schulalltag. Die vielen Änderungen und Regelungen, die die Pandemie nach wie vor erforderlich macht, werden viel Disziplin bei der Umsetzung von uns allen verlangen. Da in den kommenden Tagen weitere Regelungen konkretisiert werden müssen, beachten Sie bitte wieder regelmäßig die Nachrichten, die wir über die bekannten Kanäle Moodle, Newsletter und Homepage veröffentlichen werden. Wir werden die getroffenen Maßnahmen auch nach Unterrichtsbeginn ständig überprüfen und wenn nötig und möglich auch anpassen.

Ich wünsche jetzt schon allen Schülerinnen und Schülern trotz der Einschränkungen Vorfreude auf das Wiedersehen und einen guten Start in das neue Schuljahr!

#HSbestrong

Christof Schröder

Schulleiter

Das war’s! – Update vom 29.06.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Das wohl ungewöhnlichste der letzten 50 Schuljahre ist zu Ende gegangen. Wir alle dürfen jetzt im positiven Sinne Abstand davon und voneinander nehmen.

Verabschiedet haben wir am letzten Samstag in zwei stimmungsvollen Festakten unsere diesjährige Abiturientia. Sie stand unter dem Licht des Abimottos „Circus Abigalli“ und schaffte den Spagat zwischen einer fröhlichen Feier und einer festlichen Zeugnisverleihung. Ein besonderes Highlight schenkte der Förderverein den Abiturientinnen und Abiturienten, indem er Hastenraths Will zu zwei Auftritten engagieren konnte.

Auch in diesem Jahr wurden die Abiturientinnen und Abiturienten mit einer Abiturgabe des Kreisgymnasiums verabschiedet, die in diesem Jahr von der Künstlerin Elke Thomas kreiert wurde.

Einige Impressionen zu den Abiturfeiern stellen wir auf Facebook und Instagram ein. Allen, die zum Gelingen dieser unvergesslichen Veranstaltungen beigetragen haben (ich würde sicher welche vergessen, wenn ich versuchen würde, sie alle aufzuzählen), gilt mein herzlicher Dank!

Auch die Abiturleistungen können sich sehen lassen. Allein die Traumnote 1,0 gab es viermal! Ein knappes Drittel der Stufe erzielte eine „1“ vor dem Komma. (Nur) Zwei Prüflinge schafften das Abitur nicht, erreichten aber immerhin die Fachhochschulreife. Viele Türen stehen euch allen nun offen, das ganze KGH wünscht euch das Beste für eure Zukunft! Gut gemacht!

Rückblickend begann das Schuljahr 2019/20 wie ein gewöhnliches Jahr, das allerdings zwei wesentliche Veränderungen mit sich brachte: eine neue Oberstufenleitung und einen neuen Schulleiter. Herr Kleinlosen kennt sich glücklicherweise seit Jahren mit der Thematik der Oberstufe aus. Die zusätzliche verwaltende Tätigkeit hat er mit Mut und Einsatz angenommen und auch im Dschungel der durch Corona bedingten Änderungen und Neuerungen sicher im Blick gehabt. Im kommenden Schuljahr wird die Oberstufe noch einmal größer werden. Denn ein eher kleiner Jahrgang verlässt die Schule mit dem Abitur, während ein großer Jahrgang in die Oberstufe hineinwächst. Und die Herausforderung wird nicht kleiner werden, da auch die künftigen Abiturientinnen und Abiturienten Sonderbedingungen erhalten werden.

Das zweite Schulhalbjahr wurde zu einem mittelprächtigen Kuriositätenkabinett. Nach einer Schließung wegen Sturms, bei der ich mich noch sehr über die nicht wirklich guten Kommunikationswege zwischen Verwaltung(en) und Schule(n) wunderte, fand ich mich am Altweibertag plötzlich in der Turnhalle als Clown kostümiert und auf einem Tisch stehend wieder, als ich die Karnevalsveranstaltung der Mittelstufe wegen einer gefundenen Fliegerbombe abbrechen und die Schule evakuieren lassen musste.

Aber am Aschermittwoch war dann wirklich alles vorbei! Corona änderte den Ablauf des gesamten zweiten Schulhalbjahres. Keine Klassenarbeiten oder Klausuren mehr, und über weite Strecken keine oder nur ganz kleine Schülergruppen in der Schule. Stattdessen „Lernen auf Distanz“. Wir haben versucht, uns möglichst schnell an die neue Situation anzupassen. Über die vielen Unwägbarkeiten, Fragen und Neuplanungen, die am KGH erforderlich wurden, habe ich in den früheren Newslettern ausgiebig berichtet. Eine letzte coronabedingte Neuigkeit muss ich an dieser Stelle mitteilen: Leider muss auch die Klassenfahrt der künftigen Stufe 6 nach Xanten abgesagt werden. Unter den jetzt (und mindestens bis Ende August) geltenden Bedingungen wird eine Klassenfahrt wenig Spaß machen, ist das Programm nur sehr eingeschränkt machbar. Und die Verantwortung etwa für die Einhaltung der Hygienemaßnahmen läge allein bei den begleitenden Lehrerinnen und Lehrern. Eine in unserem Sinne flexible Lösung (Abwarten, wie die Lage sich entwickelt) konnte mit der Leitung der Jugendherberge leider nicht gefunden werden, da auch diese wirtschaftlichen Zwängen unterliegt. So kam es am vergangenen Freitag zu der Absage. Das bedeutet, dass in diesem Fall Stornierungskosten anfallen, die, weil es eine Reise im Inland ist, derzeit nicht vom Land NRW übernommen werden. Ich bin daher in Gesprächen mit der Kreisverwaltung und hoffe, dass der Schulträger hier eine Lösung findet (übrigens auch für die anderen abgesagten inländischen Fahrten).

Im Rückblick auf dieses Schuljahr werden wir feststellen können, dass Vieles, das gerade in der Corona-Lage spontan und kurzfristig geregelt und organisiert werden musste, von allen Beteiligten doch recht gut umgesetzt wurde. Gleichzeitig ist aber allen bewusst, dass es auch noch reichlich Verbesserungsmöglichkeiten und -bedarf gibt. Aus diesem Grund haben wir in der letzten Woche eine Evaluation des Distanzlernens gestartet. Sofern Sie daran noch nicht teilgenommen haben, holen Sie dies bitte über Moodle noch bis zum Ende dieser Woche nach. Sie helfen damit, dass wir uns auf weitere Phasen des Distanzlernens besser einstellen können.

Was mich mit Stolz erfüllt, ist die Erfahrung, dass alle am Schulleben Beteiligten – Schülerschaft, Eltern und Lehrerkollegium, aber auch die Erweiterte Schulleitung, das Sekretariat und das Hausmeisterteam – vom ersten Tag an gemeinsam nach Lösungen gesucht haben. Von diesem Miteinander, das in den allermeisten Situationen wirklich toll funktioniert hat, lebt unsere Schule. Es ist ein unschlagbarer Vorteil, dass wir es geschafft haben, die Schule im Konsens durch dieses Schuljahr zu bringen. Das bedeutet ja nicht, dass es nicht auch widerstreitende Ansichten gab. Die Handelnden waren aber immer an einer guten Lösung für möglichst viele Beteiligte orientiert. Daher muss und darf ich mich an dieser Stelle bei wirklich ALLEN ganz herzlich bedanken! Wenn wir so gemeinsam weiterhin an der Zukunft des KGH arbeiten, braucht uns davor nicht bange zu sein!

Anfang März wurde auch der Parkplatz verlegt, und eine Baustelle ist entstanden. Sie soll später unser neues Forum werden. Sicherheitshalber wird der Kampfmittelräumdienst während der Sommerferien prüfen, ob sich hier weitere Fliegerbomben verstecken. Der neue Parkplatz ist größer, bedeutet aber zugleich einen längeren Fußweg zur Schule. Leider ist er in den letzten Wochen noch nicht gut genug angenommen worden. Das führt bisher zu Unmut der Anwohner der Linderner Straße. Aber für den Schuljahresbeginn ist außerdem mit einem Verkehrschaos zu rechnen, das in den letzten Wochen nur ausgeblieben ist, weil relativ wenig Schülerinnen und Schüler gleichzeitig in der Schule waren. Ich bitte deshalb nochmal eindringlich darum, die Kinder entweder auf dem Parkplatz an der AOK abzusetzen oder eben auf unserem neuen Parkplatz aussteigen zu lassen.

Die Personalsituation am Kreisgymnasium hat sich im Laufe des Schuljahres immer wieder verändert. Es hat drei Dauererkrankungen im Kollegium gegeben, die zu vertreten waren, und insgesamt fünf Schwangere, die im Laufe des Schuljahres in den Mutterschutz gegangen sind und zum Teil auch bereits entbunden haben. Dafür sind Vertretungslehrkräfte im Einsatz gewesen, mit deren Hilfe der ausfallende Unterricht aufgefangen werden konnte. Hinzu kam aber auch eine große Bereitschaft der festen Belegschaft, den Unterrichtsausfall wenn nötig zu übernehmen. Das hat uns besonders im ersten Schulhalbjahr sehr geholfen. Unterrichtskürzungen konnten so vermieden werden! Mein großer Dank gilt daher an dieser Stelle dem Kollegium!

Herr Busch, der auch im neuen Schuljahr am KGH bleibt, hat uns seit Anfang Dezember verstärkt. Wir haben nach den Osterferien Unterstützung bekommen von Frau Walder und Frau Kewitz, um die Ausfälle von Lehrkräften, die zu den Risikogruppen zählen, zu kompensieren. Sie werden nach den Sommerferien langfristigen Beschäftigungen an anderen Schulen nachgehen. Frau Kreutz und Frau Peters sind Anfang Mai aus der Erziehungszeit in den Dienst zurückgekehrt. Frau Klinkhammer, die schon länger an unserer Schule aktiv war, konnten wir leider nicht weiter beschäftigen. Aus persönlichen Gründen verlässt uns auch Frau Müller, die es in die rheinland-pfälzische Heimat zieht. Wir wünschen ihnen allen alles erdenklich Gute für die berufliche Zukunft!

Zum Schuljahresende tritt Herr Krings, ein echtes „KGH-Urgestein“, das unzählige Schülergenerationen im Musikunterricht erlebt haben und der z. B. das jährliche Solistenkonzert schon in den 90er Jahren initiiert hatte, in den verdienten Ruhestand. Ebenso verlässt der stellvertretende Schulleiter Herr Lengert das Kreisgymnasium und wird das Dasein als Pensionär genießen. Ich bin ihm persönlich sehr dankbar für die vielfältige Unterstützung und seinen Rat im vergangenen Schuljahr. Seine Begleitung des neuen Schulleiters war für die gesamte Schule von großer Bedeutung. Wir haben uns darauf verständigt, die offiziellen Verabschiedungen im September nachzuholen, wenn die Voraussetzungen für eine solche Feier hoffentlich günstiger sind. Das Verfahren zur Bestimmung eines Nachfolgers oder einer Nachfolgerin ist wegen Corona derzeit ausgesetzt. Die Bezirksregierung wird eine kommissarische Lösung finden.

Damit bin ich bei einem Ausblick auf das neue Schuljahr angekommen. Das Schulministerium hat in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass man nach den Sommerferien den Regelbetrieb der Schulen anpeilt: „Vorrangiges Ziel ist es, nach Maßgabe der Hygienevorschriften einen geregelten, durchgehenden schulischen Lernprozess und eine kontinuierliche Bildungslaufbahn für alle Schülerinnen und Schüler im gesamten Schuljahr zu ermöglichen.“ Die Hygieneschutzregeln sollen dafür gelockert, aber nicht vollständig abgeschafft werden. Die Teilnahme am Distanzlernen soll – sofern es noch einmal notwendig werden sollte – verpflichtend werden. Kinder aus Familien, die Leistungen zur Existenzsicherung beziehen, sollen ein eigenes Endgerät erhalten. Zu Beginn des neuen Schuljahres soll es ein landesweites Videokonferenztool geben. Lehrerfortbildungen zum Bereich Distanzlernen sollen geschaffen werden. Digitale Endgeräte sollen nach einer Pressekonferenz, die die Ministerin Frau Gebauer am heutigen Tag gegeben hat, allen Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung gestellt werden. Was dies alles konkret für das KGH bedeuten wird, lässt sich zur Zeit noch nicht sagen. Wie werden die Maßnahmen, die auf diese Ankündigungen folgen werden, zu gegebener Zeit prüfen und bewerten.

Auch über Fördermaßnahmen äußert sich das Ministerium, geht aber davon aus, dass dies schulinterne Maßnahmen sein werden. Eine Unterstützung der Schulen zum Beispiel durch externe Partner werde geprüft. Wir haben bereits vereinbart, dass die Förderkurse am KGH in den ersten Wochen des neuen Schuljahres dazu dienen sollen, Lücken aus dem abgelaufenen Halbjahr aufzuarbeiten. Dies gilt insbesondere für Schülerinnen und Schüler, die am Distanzlernen nicht bzw. kaum teilgenommen haben. Auf den Zeugniskonferenzen sind dazu schon Schülerinnen und Schüler von ihren Lehrerinnen und Lehrern benannt worden. Eine Ausweitung zu Beginn des Schuljahres ist möglich.

Der Ganztagsbetrieb soll wieder aufgenommen werden. Das bedeutet auch ein Wiederanlaufen des Mensabetriebs und der entsprechenden AG-Angebote.

Die kommende Stufe Q2 erhält veränderte Rahmenbedingungen, die ein bundesweit vergleichbares Abitur 2021 ermöglichen sollen. Die Abiturprüfungen werden gegenüber dem bisher geltenden Rahmenplan um eineinhalb Wochen verschoben. Eine erweiterte Aufgabenauswahl, wie sie die Schulleiterinnen und Schulleiter der Gymnasien des Kreises Heinsberg der Bezirksregierung und dem Ministerium bereits Anfang März auch für das diesjährige Abitur als Lösung vorgeschlagen hatten, ist für den kommenden Jahrgang angedacht. Es bleibt aber abzuwarten, ob (und ggf. wie) es dazu kommt. Weitere Informationen dazu sollen zu Beginn des nächsten Schuljahres folgen.

Mit diesem Ausblick möchte ich das alte Schuljahr beschließen. Sie sehen, dass es Planungen für die kommende Zeit gibt, aber es ist auch klar, dass sich aus den Ankündigungen des Schulministeriums natürlich weitere Fragen ergeben werden, die mit der Umsetzung an unserer Schule verbunden sind. Darum kümmern wir uns zu gegebener Zeit – und ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam auch weiterhin tragfähige Lösungen für die anstehenden Herausforderungen finden werden.

Es bleibt mir noch, euch, liebe Schülerinnen und Schüler, und Ihnen, liebe Eltern, erholsame Ferien zu wünschen – zuhause oder sonstwo. Wir sehen uns wieder in alter Frische und mit neuer Energie ab dem 12. August 2020! – Bleibt gesund!

#HSbestrong

Christof Schröder

SchulleiterDas war’s! – Update vom 29.06.2020